International

Liebe Genossen,
 
gerade in diesen Tagen zeigt der Kapitalismus wieder einmal seine wahre Fratze: Bei Temperaturen um ca. -20 Grad herum erfrieren europaweit dutzende Menschen. Wie so oft trifft es die Ärmsten, nämlich Obdachlose. Obdachlose: Allein in Berlin leben nach Angaben von „unbeachtet.org“ etwa 11.000 Menschen auf der Straße ( http://unbeachtet.org/zahlen-obdachlosigkeit-in-deutschland/), für die BRD benennt die BAG Wohnungslosenhilfe (BAG W) einen drastischen Anstieg der Wohnungslosigkeit: 2014 waren ca. 335.000 Menschen in Deutschland ohne Wohnung; seit 2012 war dies ein Anstieg um ca. 18 %. (http://www.bag-wohnungslosenhilfe.de/…/zahl_der_wohnungslo…/)
 
Doch europaweit erfrieren auch Leute in ihren Wohnungen, da sie arm sind: "Neben den zahlreichen erfrorenen Obdachlosen seien auch rund 30 Personen in ihren Häusern und Wohnungen an Kälte gestorben. Sie hätten sich wegen ihrer Armut keine Heizung mehr leisten können,...". (http://www.blick.ch/…/winterkaelte-in-ungarn-doppelt-so-vie…)
Hinzu kommen zu Zeiten der EU-Flüchtlingsabwehr auch Flüchtlinge, die über unzugängliches Gelände die Sicherungsanlagen und NATO-Stacheldraht-Verhaue umgehen wollen und einfach in irgendeinem Gebirge krepieren.
 
Die "Welt" benennt zwar die Toten, unterschlägt aber in ihrer Überschrift, dass es eben auch Personen mit festem Wohnsitz sind, die umkommen:
"Kältewelle in Europa - Obdachlose und Flüchtlinge sterben" (https://www.welt.de/…/Kaeltewelle-in-Europa-Obdachlose-und-…).
Und die "Tagesschau" schafft es gar, die selbst gemachten Informationen zu dieser Katastrophe in der eigenen Überschrift zu ihrem Artikel herunterzuspielen: "Eisige Temperaturen in Europa - Mehrere Kältetote und Glätte" (https://www.tagesschau.de/ausland/kaelte-115.html)
 
Netto sind es vermutlich bereits mehrere hunderte, die seit November ums Leben gekommen sind; zugegeben werden allein über 80 Personen in Ungarn und über 40 in Polen. Sie sind Opfer eines Systems, in dem diejenigen nicht zählen, die aus dem menschenverachtenden Irrsinn von Ausbeutung-Konsum-Anpassung herausgedrängt wurden. Vielmehr werden sie häufig - achten wir allein auf die Hartz-IV-Strafmaßnahmen - mit "Regelungen" bedacht, die in Gesetz gegossener Faschismus sind.
 
Nein, über die BRD finden sich bislang keine Angaben, aber gleichfalls gibt es Tote. Nur selten hebt sich der Schleier über der BRD-Realität. Doch offenbar geschieht das nur dann, wenn sich mit einer Tränendrüsen-Story daraus mal wieder Profit schlagen lässt: "Düsseldorfer Obdachlose Elli starb in Eiseskälte – und hinterlässt rührendes Tagebuch" (http://www.express.de/…/duesseldorfer-obdachlose-elli-starb…).

Weiterlesen: Kältetote

Liebe Genossinnen und Genossen,
 
zum bevorstehenden 2017, dem Jahr des 100. Geburtstages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution, wünschen wir uns allen , viele neue Erkenntnisse, einen hoffentlich friedlicheren Jahresverlauf und ein möglichst gedeihliches Vorankommen im Kampf für gesellschaftlichen Fortschritt.

Revolution und Sozialismus!

von
 
 
Meinung         
 
             17.12.2016 • 06:26 Uhr
Kämpfer der regulären syrischen Armee erreichen die jahrelang umkämpfte Zitadelle von Aleppo, 13. Dezember 2016.
Quelle: Reuters
Kämpfer der regulären syrischen Armee erreichen die jahrelang umkämpfte Zitadelle von Aleppo, 13. Dezember 2016.
 
Aleppo ist befreit, die Terroristen werden aus der Stadt eskortiert. Das US-Establishment ist darüber alles andere als glücklich. Wie bereits an zahlreichen anderen Konfliktherden hat man auch in Syrien von vornherein auf eine Eskalation hingearbeitet.
 
von Neil Clark
 
Letzte Woche hob US-Präsident Barack Obama Militärhilfebeschränkungen für "fremde Streitkräfte" und andere Akteure in Syrien auf, die mit den USA dort gemeinsame Sache machen. Während nach der Wiedereinnahme des östlichen Teils Aleppos nun die Hoffnungen auf ein Ende des Syrienkonflikts steigen, kippen die USA erneut Öl ins Feuer.
 

Weiterlesen: Das Letzte, was die USA wollen: Frieden in Syrien