Jutta Ditfurths Kreuzzug gegen die Montagsmahnwachen und Ken Jebsen (Ein Beitrag von antiimp.org)

Jutta Ditfurth trat erstmals im April 2014 in der Sendung Kulturzeit auf 3sat zum Thema Mahnwachen für den Frieden in Erscheinung [1], in der sie diese pauschal unter dem Begriff „neurechts“ zusammenfasste. Dabei wirft sie sowohl den seriösen Journalisten Ken Jebsen, den COMPACT-Autor Jürgen Elsässer und den Initiator dieser Demonstrationen Lars Märholz in denselben Topf: neurechte Propagandisten. Sie impliziert in ihren Monologen zu diesem Thema oftmals eine Verbindung zwischen diesen drei Leuten (ab und zu wird auch noch Andreas Popp der Wissensmanufaktur in diese Verschwörungstheorie mit einbezogen), die sich zwecks „neurechter“ Agitation als unabhängig ausgäben, aber eigentlich unter einer Decke steckten [2] und mit antisemitischen Codes sprächen, die die gesamte „Szene“ – tatsächlich viel zu homogen für so eine Verallgemeinerung – kollektiv kenne, so reicht z.B. bereits die Erwähnung der US-Ostküste, um für Frau Ditfurth in den Verdacht zu geraten, antisemitischer Verschwörungstheoretiker zu sein [3]. Was alle Leute bei den Mahnwachen eine, sei die Vorstellung einer jüdischen Weltverschwörung [4]. Nachweise für diese Thesen blieb sie schuldig. Die Wahnvorstellung der „jüdischen Weltverschwörung“, laut Frau Ditfurth das einende Element, konnte ich trotz achtmonatiger Präsenz bei der Mahnwache München und intensiven Gesprächen mit anderen Teilnehmern nie vernehmen.

Eine Beispiel für ihre aus der Luft gegriffenen Anschuldigungen ist eine Behauptung, die sie in einem Vortrag ihrer Vortragsreihe „Moderner Antisemitismus, Querfront und völkische Bewegung“ aufstellte. So sagte sie, dass sich in München Faschisten der NPD mit den restlichen Teilnehmern verschworen hätten, um für die Kamera ein getrenntes Bild abzugeben, obwohl man eigentlich zusammenarbeite [5]. Tatsächlich war der Fall, dass man sich aufrichtig und entschlossen von Nazis distanzierte, bei der Polizei anfragte, ob man diese der Demonstration verweisen könne (was nach dem Bayerischen Versammlungsgesetz nicht möglich ist), und sie offen dazu aufforderte, den Platz zu verlassen. Da allerdings insgesamt 10 muskelbepackte Faschisten vor Ort waren, war es den Teilnehmern unmöglich, diese rauszudrängen bzw. physikalisch des Platzes zu verweisen. Die Teilnehmer der Demonstration gingen eher auf sie zu, um nach ihrer Ideologie zu fragen und diese im Anschluss scharf zu kritisieren, um so vielleicht eine Änderung in den Köpfen der Faschisten erreichen zu können. Das lieferte hervorragende Bilder für den antideutschen Kameramann Benneckenstein, der daraus gleich ein – im Vergleich zur Darstellung von Jutta Ditfurth sogar noch faires – Video bastelte [6]; selbst dieses Video zeigt jedoch, dass der Ablauf ganz anders war als von Frau Ditfurth geschildert.



Die wirklich faschistoiden Kräfte auf ebenjenen Friedensdemonstrationen, die nur in sehr kleiner Anzahl vorhanden waren, mit Anhängern abstruser Verschwörungstheorien, aber auch den zumeist linksliberalen Teilnehmern, die sich tatsächlich und ernsthaft für Frieden einsetzen wollten, in einen Topf zu werfen und diese alle als neurechts zu brandmarken, ist eine hetzerische Verallgemeinerung. Ken Jebsen ideologisch mit Elsässer, Popp oder Märholz einzuordnen ebenso. Das Umfeld und die Hörerschaft von Ken Jebsen sind für kommunistische Agitation erreichbares Publikum – meist systemkritisch, ablehnend gegenüber der bürgerlichen Presse und keine Anhänger der abstrusen These, das gute Deutschland sei von den bösen USA besetzt und handle nur deshalb imperialistisch. Oftmals handelt es sich um reflektierte junge Menschen, die den US-Imperialismus, den Zionismus aber auch den deutschen Imperialismus gut einzuschätzen wissen. Ken Jebsen selbst bringt treffende Analysen zum geopolitischen Geschehen, steht z.B. im Nahost-Konflikt offen auf der Seite Palästinas (weswegen die Antideutschen seit Jahren eine massive Hetzkampagne gegen ihn durchführen, allen voran Henryk M. Broder). An ihm kann man, außer dass er kein Marxist ist und die Geschichtsklitterungen gegen den Sozialismus mitträgt, als Kommunist und Antiimperialist eigentlich wenig aussetzen.

Nicht nur Ditfurths verallgemeinernde Anschuldigungen, auch die ideologische Basis ihrer Kritik folgt exakt antideutschen Argumentationsmustern: Personen für kapitalistische Verbrechen zu kritisieren sei – gerade wenn diese jüdischen Glaubens sind – wahlweise latenter, sekundärer oder struktureller Antisemitismus. Kritik an Personen, die unmoralisch Ausbeutung ermöglichen oder durchführen sei demnach strukturell antisemitisch und nicht zulässig – verkürzte Kapitalismuskritik nennt man das in antideutschen Kreisen. Die Dialektik von Mensch und System wird dabei vollkommen ignoriert und das kapitalistische System als ein abstraktes Etwas betrachtet, auf das moralische Verwerflichkeiten immer alleine zurückzuführen sei.

Ken Jebsens sachliche Kritik am Zionismus [7] (bei der man z.B. die Anerkennung des „Holodomor“ als dem Holocaust ähnliches Verbrechen und ein paar andere Sachen stark kritisieren muss, in den Hauptpunkten ist das Video jedoch absolut zutreffend), den er als rassistische Ideologie entlarvt, klassifiziert sie auch als antisemitisch [8]. Ein persönlicher und langjähriger Freund der Antiimperialistischen Aktion, Chris Sedlmair, dessen Kommentare in der facebook-Gruppe Linksfraktionen immer von sachlicher Kritik des Zionismus zeugten, bescheinigte sie, antisemitische Aussagen zu verwenden [9]. Ditfurths Feindbild innerhalb der Linken ist ganz klar der Antiimperialismus, hier in Form von Chris Sedlmair, Susan Bonath, Helmut-Alexander Kalex und Jürgen Meyer in der facebook-Gruppe Linksfraktionen, die sich alle mehr oder weniger auf konsequent antiimperialistischer Linie befinden. Sahra Wagenknecht z.B. wird von Ditfurth auch konstant verhetzt, oftmals interpretiert sie irgendetwas in Aussagen Wagenknechts hinein, die dort niemals standen oder stehen. So war die Anmerkung Wagenknechts, dass der Wesen den IS mitgeschaffen habe, genug für Jutta, um ihr zu unterstellen, Teil einer Querfront zu sein [10]. Bei aller Kritik an Wagenknecht und der Linkspartei – Ditfurths Schmierereien ihnen gegenüber sind völlig unangebracht.


Jutta Ditfurths Verbindung in antideutsche Netzwerke

Hier soll nur kurz auf verschiedene Verbindungen hingewiesen werden, die in Punkto antideutscher Ideologie ins Auge stechen. Jutta Ditfurth gefällt auf ihrer privaten facebook-Seite des BAK Shalom der Linksjugend Solid, die taz, die Jungle World, Ortsverbände der zionistischen Deutsch-Israelischen Gesellschaft, die Antilopen Gang (siehe dazu Verbindungen zur antideutschen Musik-Szene), TOP B3RLIN, die Amadeu Antonio Stiftung (die u.a. hinter dem antideutschen Blog publikative.org stecken), die hardcore-antideutsche Gruppierung Autonome Antifa [f] und die antideutschen facebook-Seiten, die nicht eindeutig Gruppierungen zugeordnet sind, wie Der goldene Aluhut, GenFM, Aluhut für Ken, Die Kentrail-Verschwörung, Kartoffeln im Netz und Friedensdemo-Watch. [11]

Die antideutsche Gesinnung all dieser Gruppen aufzuzeigen würde den Rahmen dieses Textes sprengen, auf den einzelnen facebook-Präsenzen lässt es sich jedoch sehr gut nachlesen. Die rassistische und faschistoide Ausrichtung der Jungle World oder des BAK Shalom sollten z.B. aber hinreichend bekannt sein. Es soll nur nebenbei darauf hingewiesen sein, dass die antideutsche Seite Friedensdemo-Watch [12] bereits mehrere Beiträge über die Antiimperialistische Aktion verfasste [13], in denen man uns (und die ukrainischen Genossen von Borot'ba) explizit als antisemitische, nationalbolschewistische "Stalinisten" bezeichnete. Aluhut für Ken und Friedensdemo-Watch sind im Übrigen die einzigen beiden Seiten, die Jutta Ditfurth auf ihrer öffentlichen Autoren-Seite mit "Gefällt mir" markiert hat [14].


Jutta Ditfurths Verbindung zur antideutschen Musik-Szene

Jutta Ditfurth macht seit einiger Zeit wiederholt auf ihrer facebook-Seite Werbung für eine antideutsche Rap-Formation namens Antilopen Gang; sie bewirbt beispielsweise deren Tour [15] oder Album [16], findet aber auch zum Rückzug der Klage Ken Jebsens gegen die Antilopen Gang herzliche Worte [17]. Außerdem hat sie die Gruppe auf ihrer privaten facebook-Seite mit "Gefällt mir" markiert [18]. Koljah, Teil der Antilopen Gang, sagte in einem Interview mit der taz, dass man mit Jutta Ditfurth in freudigem Kontakt stehe [19].

Die Antilopen Gang vertritt hardcore-antideutsche Positionen, wie man sie sonst wohl nur bei Hardlinern der Jungle World- oder Bahamas-Fraktion finden würde. Dazu ist gerade ein Interview [20] mit dem antideutschen Blogger Alexander Nabert – der sonst u.a. für die Jungle World schreibt –, das im neuen deutschland erschien, sehr aufschlussreich. Auf der Seite des – mit neuer Chefredakteurin Susann Witt-Stahl wieder konsequent antiimperialistischen – Magazins Melodie und Rhythmus ist zur Antilopen Gang auch ein kurzer, empfehlenswerter Artikel [21] mit Zitaten aus gerade erwähntem Interview veröffentlicht worden, darin sind allerdings die haarsträubendsten Songtexte noch gar nicht enthalten, sondern nur ein vergleichsweise moderater, in dem von "Brandbomben auf Dresden" gesprochen wird. Hierzu verlinke ich auch exemplarisch zwei Songs dieser Formation [22] [23].

Diese Gruppe bewegt sich in einem Dunstkreis mit Interpreten wie Egotronic [24] oder Zugezogen Maskulin, die ebenfalls offen antideutsche Positionen verbreiten, diese jedoch als Antifaschismus zu den Leuten, vorwiegend der Jugend, tragen. Sie hat mit solchen "Künstlern" bereits mehrere Songs gemacht. In der Melodie und Rhythymus, Ausgabe 3/2015 [25] war ein ganzer Abschnitt mit dem Titel "Radikal Neoliberal" dem Umfeld der Antilopen Gang und ihnen selbst gewidmet – hierbei ist gerade das Label Audiolith hervorzuheben.

Da ich selber musikalisch im Rap-Umfeld angesiedelt bin, sehe ich täglich, dass diese Gruppen einen immensen, kaum zu übertreffenden Einfluss auf die sich als links begreifende jugendliche Antifa-Szene ausüben. Sie tragen extrem dazu bei, dass Israelsolidarität, Individualismus, Antikollektivismus und ein abstruses Verständnis von Faschismus (im Zuge dessen auch die Totalitarismustheorie) nicht nur zur Normalität, sondern zum Alleinstellungsmerkmal und zur hegemonialen Deutung des Antifaschismus werden. Kurz gesagt: Sie sind eine der wichtigsten Faktoren im Aufstieg der Antideutschen innerhalb der deutschen Linken zum Alleinherrscher, der ideologisch mittlerweile auch stark in sich als marxistisch-leninistische sehende linke Bereiche strahlt (DKP und SDAJ sind dafür nur zwei Beispiele).


Jutta Ditfurths antideutsche Vergangenheit

Jutta Ditfurth war eine der zentralen Figuren im ersten ernsthaften Aufblühen der antideutschen Bewegung 1989 [26], welche damals gegen die Annexion der DDR durch die BRD auftrat und so noch tatsächlich imperialistische Bestrebungen kritisierte, allerdings schon zu dieser Zeit ihren rassistischen Charakter innehatte. Sie betrachtete Deutschland als ein vom System der globalen, imperialistischen Ausbeutung abgetrennte Nation, die nie progressiv sein könne, weil dem deutschen Volk immer ein zumindest latenter Antisemitismus innewohne. Auch heute noch hält Frau Ditfurth Vorträge mit dem Titel „Nie wieder Deutschland!“ [27], die sie auf einer DVD vertreibt, zu der zu lesen ist, dass „man Deutschland verraten muss, wenn man die Sache mit der umfassenden Emanzipation des Menschen ernst meint.“ [28] In den 90er Jahren wurde sie (ironischer weise mit Jürgen Elsässer) zur Gallionsfigur der antideutschen Szene und schrieb unter anderem viele Artikel in der antideutschen Zeitschrift konkret, der sie auch heute noch Interviews gibt. [29]. Das bürgerliche Wikipedia hat zum Thema "Nie wieder Deutschland" einen guten Eintrag zu bieten, der die Verbindung ebenjener Parole zur Herausbildung der antideutschen Szene kurz skizziert [30].




Links/Querverweise:

[1] https://www.youtube.com/watch?v=2g6DDiOE9kc
[2] https://youtu.be/ElsXbXnbRjI?t=7m6s
auch: https://youtu.be/HWjUeF1eO5I?t=1h42m49s
[3] https://youtu.be/2g6DDiOE9kc?t=1m42s
[4] https://youtu.be/2g6DDiOE9kc?t=4m08s
[5] https://youtu.be/HWjUeF1eO5I?t=1h41m30s
[6] https://www.youtube.com/watch?v=Rjj_YVgDPn0
[7] https://archive.org/details/KenfmZionistischerRassismusOpferGuenterGrass
[8] https://youtu.be/HWjUeF1eO5I?t=1h46m13s
[9] http://abload.de/img/jutta3zfqxs.jpg
[10] https://www.facebook.com/jutta.ditfurth.5/posts/1717484695149912
[11] http://abload.de/img/fireshotcapture15-23jebucp.png
[12] https://www.facebook.com/friedensdemowatch/
[13] Hierzu vier Artikel (es gibt aber wohl noch weitere):
https://www.facebook.com/friedensdemowatch/posts/799913140062944
https://www.facebook.com/friedensdemowatch/photos/a.644425858945007.1073741828.644416022279324/888638394523751/
https://www.facebook.com/friedensdemowatch/photos/a.644425858945007.1073741828.644416022279324/889350671119190/
https://www.facebook.com/friedensdemowatch/photos/a.644425858945007.1073741828.644416022279324/891142260940031/
[14] https://www.facebook.com/Jutta.Ditfurth
[15] https://de-de.facebook.com/Jutta.Ditfurth/posts/605100789619543
[16] https://www.facebook.com/Jutta.Ditfurth/posts/596522370477385
[17] https://de-de.facebook.com/Jutta.Ditfurth/posts/616544418475180
[18] http://abload.de/img/fireshotscreencapturettsbb.png
[19] http://www.taz.de/!5007955/
[20] http://www.neues-deutschland.de/artikel/951837.punk-hat-viele-widerspruechliche-inhalte.html
[21] http://www.melodieundrhythmus.com/mr-1-2015/neoliberale-subkultur/
[22] https://www.youtube.com/watch?v=UUv79bnQNI8
[23] https://www.youtube.com/watch?v=xwsOi0ypuSI
[24] http://www.melodieundrhythmus.com/mr-6-2015/zum-beispiel-egotronic-toenende-totalitarismustheorie/
[25] http://www.mr-onlineshop.com/ausgaben/mr-3-2015/
[26] http://i.imgur.com/gdJHigO.jpg
[27] http://www.jutta-ditfurth.de/allgemein/bookstore.htm#Film02NWD
[28] https://www.youtube.com/watch?v=AQI7NOQwppE
[29] http://www.konkret-magazin.de/hefte/heftarchiv/id-2014/heft-62014/articles/hier-konkret.html
[30] https://de.wikipedia.org/wiki/Nie_wieder_Deutschland