https://de.sputniknews.com/politik/20170301314725201-donbass-ukraine-betriebe-zwangsverwaltung/

Die selbsterklärte Volksrepublik Donezk (DVR) hat in rund 40 ukrainischen Betrieben im Donbass eine externe Verwaltung eingeführt, wie Republikchef Alexander Sachartschenko am Mittwoch sagte.

Zudem kündigte der Donezk-Chef an, die „Verstaatlichung“ der ukrainischen Unternehmen bis zum Mittwochabend zu vollenden.  

Zuvor war mitgeteilt worden, dass die selbsterklärten Volksrepubliken Donezk und Lugansk ukrainische Betriebe als Gegenmaßnahme zur Handels- und Verkehrsblockade Kiews gegen die Region unter Zwangsverwaltung stellen.

Eine Gruppe ehemaliger Teilnehmer an der Militäroperation im Donbass, darunter Abgeordnete der Werchowna Rada (ukrainisches Parlament), hatten Ende Januar aus Protest gegen die Handelsbeziehungen mit den „Volksrepubliken“ Donezk und Lugansk die Güterbahnstrecke auf dem von Kiew kontrollierten Territorium des Gebietes Lugansk blockiert.