Archiv

Differenzen zwischen syrischen Rebellen verschärfen sich

Damaskus (Press TV) - Dreißig paramilitärische Gruppen, die von außerhalb Syriens unterstützt werden, haben ihre Trennung von der so genannten nationalen Koalition Syriens und der Freien Syrischen Armee bekannt gegeben.
Die Erklärung dazu wurde am Samstag als Videobotschaft im Internet veröffentlicht. Am Mittwoch hatten sich 13 Gruppen von der Koalition getrennt, denn sie wollten deren Herrschaft nicht akzeptieren. In einer gemeinsamen Erklärung gaben 13 starke syrische Oppositionsgruppen bekannt: Die Nationale Koalition und die (Übergans-) Regierung von Ahmed Tomeh (der kürzlich gewählt wurde) sind nicht unsere Vertreter und wir erkennen sie nicht an.

(http://german.irib.ir/nachrichten/nahost/item/228921-differenzen-zwischen-syrischen-rebellen-versch%C3%A4rfen-sich)

Eine Kirche in Homs. | © Yazan Homsy/Reuters

Al-Rakka/Istanbul (dpa) – Die Al-Kaida-Terroristen haben in der nordsyrischen Stadt Al-Rakka eine christliche Kirche in Brand gesetzt.
Das berichtete ein Augenzeuge der Nachrichtenagentur dpa. Sie hätten in der orthodoxen Kirche Sajjida-al-Bishara alle Kreuze und Bilder von den Wänden gerissen und sie anschließend angezündet. Danach seien die Terroristen, die der Al-Kaida nahestehenden Gruppe Islamischer Staat im Irak und in Syrien (ISIS) angehörten, weiter zur armenischen Märtyrer-Kirche gezogen. Dort hätten sie das Kreuz vom Dach des Gotteshauses entfernt. Verletzt wurde nach Informationen von Revolutionsaktivisten niemand. In Al-Rakka lebten vor der Eroberung der Stadt durch Rebellen etwa 80 christliche Familien.

(http://german.irib.ir/nachrichten/nahost/item/228799-angriff-der-al-kaida-terroristen-auf-kirche-in-syrien)

Symbolbild

Bethlehem (Freunde Palästinas/IRIB) - Die israelische Militärverwaltung hat einen palästinensischen Bauern in der Kleinstadt al-Khader – südlich von Bethlehem enteignet.
Dieser wurde schriftlich darüber informiert. Der Koordinator des Volkskomitees gegen Mauer- und Siedlungsbau – Ahmad Salah – erklärte gegenüber WAFA, Reziq Salah habe auf seinem Feld eine Mitteilung des israelischen Militärs gefunden, wonach er eines seiner Felder freiwillig abgeben sollte. Ihm wurde eine Frist von 45 Tagen gegeben, das Feld gänzlich zu räumen! Weiter informierte der Koordinator, dass schon vor acht Monaten auf diesem Land alle Bäume vom Militär gerodet und die Ernte untergepflügt wurden.

(http://german.irib.ir/nachrichten/nahost/item/228792-israelische-armee-hat-die-enteignung-eines-pal%C3%A4stinensischen-bauern-angeordnet)

40 Palästinenser bei Angriff des zionistischen Regimes verletzt

Al Quds (IRIB) – Beim Angriff der Militärs des israelischen Regimes am Damaskustor der Al-Aqsa-Moschee in Al Quds (Jerusalem) wurden 40 Palästinenser verletzt.
Laut Bericht des Fernsehsenders Al-Arabiya hatten diese Palästinenser auf die Demonstration von Juden und deren Absicht, die Al-Aqsa-Moschee zu stürmen, reagiert, woraufhin der Angriff der israelischen Armee erfolgte. Die israelische Polizei blockierte alle Wege zur Altstadt von Al-Quds und erklärte dieses Gebiet zur geschlossenen Militärzone. Die Militärkräfte des zionistischen Regimes griffen ebenso den Mufti von El-Quds, Scheich Muhammad Hussein an. Außerdem wurden Dutzende von Palästinensern in Al-Quds von der Polizei des Besatzerregimes inhaftiert.

(http://german.irib.ir/nachrichten/nahost/item/228739-40-pal%C3%A4stinenser-bei-angriff-des-zionistischen-regimes-verletzt)

Assad: 90 Prozent der bewaffneten Opposition sind Al-Qaida-Terroristen

Damaskus (RIA Novosti/AFP) - Bis zu 90 Prozent der bewaffneten Opposition in Syrien sind laut Präsident Baschar al-Assad Terroristen der Al-Kaida oder seinen Ablegern.
„Bei uns ist kein Bürgerkrieg im Gange, sondern ein Krieg", sagte der syrische Präsident. Es sei „eine neue Art von Krieg“, in dem extremistische Rebellen aus mehr als 80 Ländern gegen seine Regierung kämpften. „Wir wissen, dass es zehntausende sogenannte Dschihadisten gibt“, ergänzte er. 80 bis 90 Prozent der Untergrund-Terroristen gehörten zu Al-Kaida oder seinen Ablegern, so Assad. Sie würden durch finanzielle und politische Unterstützung aus dem Ausland gefördert.
Seinen Worten nach haben die Regierungstruppen bei dem Konflikt 15 000 Mann verloren. Zudem sind laut Assad Zigtausende einfache Syrier ums Leben gekommen – hauptsächlich bei Terrorattacken und Anschlägen von Selbstmordterroristen.
Der bewaffnete Konflikt in Syrien dauert seit März 2011 an und hat laut UN-Angaben bisher das Leben von über 100 000 Menschen gefordert.

(http://german.irib.ir/nachrichten/nahost/item/226587-assad-90-prozent-der-bewaffneten-opposition-al-qaida-terroristen)