Archiv

http://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/kim-jong-un104~_v-videowebl.jpg

Liebe Genossen!
Liebe Offiziere und Soldaten der Volksarmee, liebes ganzes Volk, liebe Landsleute und Brüder!

Wir haben das Jahr 2013, das deutliche Spuren auf dem heiligen Vormarschweg der koreanischen Revolution zurückließ, beendet und schreiten voller Überzeugung von der Zukunft und voller revolutionärem Stolz in das neue Jahr 2014.


Zunächst möchte ich in Widerspiegelung der verzehrenden Sehnsucht und des heißen Gefühls der Ehrfurcht aller Offiziere und Soldaten der Volksarmee und des ganzen Volkes den großen Genossen Kim Il Sung und Kim Jong Il die erhabenste Ehrerbietung und Neujahrsgrüße erweisen.

Ich bezeige den Patrioten, die im vergangenen Jahr dem Kampf für den Schutz des Vaterlandes und den sozialistischen Aufbau ihr kostbares Leben hingaben, Ehrfurcht und entbiete allen Offizieren und Soldaten der Volksarmee und dem gesamten Volk, die unserer Partei folgend eine neue Epoche des Gedeihens des Vaterlandes einleiten, Neujahrsgrüße.

Zum Neujahr wünsche ich, dass alle Familien des ganzen Landes von größerem Glück und größerer Freude erfüllt sein würden.

Meine Neujahrsgrüße gelten ferner den Landsleuten im Süden, die um die Souveränität, Demokratie und die Vereinigung des Vaterlandes ringen, den Auslandskoreanern, die sich für das Aufblühen und Gedeihen des Vaterlandes selbstlos einsetzen, und den gerechtigkeits- und friedliebenden progressiven Völkern der Welt und den ausländischen Freunden.

Das verlaufene Jahr war ein rühmenswertes Jahr, in dem die ganze Partei, die ganze Armee und das ganze Volk in Unterstützung der von der Partei dargelegten neuen Linie für die parallele Entwicklung generelle Stoßarbeit entfaltet und bei der Errichtung eines starken sozialistischen Staates und im Kampf um den Schutz des Sozialismus glänzende Siege erreicht haben.

Im hinter uns liegenden Jahr haben unsere Armee und unser Volk im engen Zusammenschluss um die Partei den Ideen und Verdiensten Kim Il Sungs und Kim Jong Ils zur Ausstrahlung verholfen und die politische und ideologische Macht unserer revolutionären Formation weiter gefestigt.

Unsere Armee und unser Volk haben in den politischen Veranstaltungen zum 65. Gründungstag der Republik und zum 60. Jahrestag des Sieges im Krieg und im gesamten Prozess des Kampfes im Vorjahr ihren festen Glauben und Willen veranschaulicht, Kim Il Sung und Kim Jong Il hoch zu verehren und ihren unvergänglichen Verdiensten auf ewig Glanz zu verleihen.

Die von unserer Partei betriebene Politik der Wertschätzung des Volkes und der Liebe zu ihm und die heiße Treue des Volkes, das der Partei als mütterlicher Geborgenheit vertraut und folgt, flossen zu einem Ganzen zusammen, sodass die wie die Blutsverwandtschaft engen Bande zwischen der Partei und den Volksmassen einen neuen hohen Stand erreichten.

Unsere Partei hat im verflossenen Jahr in der pulsierenden Zeit des Kampfes für den Aufbau eines starken Staates die einschneidende Maßnahme zur Beseitigung des sektiererischen Mülls getroffen, der sich in ihrer Reihe versteckt hielt. Sie hat in der rechten Zeit mit folgerichtigem Entschluss die parteifeindliche und konterrevolutionäre Sektiererclique aufgedeckt und liquidiert, wodurch die Partei und die revolutionäre Formation weiter erstarkten und sich unsere einmütige Geschlossenheit hundertfach festigte. Unsere Partei beteuerte durch diesen Kampf, dass sie ihre kämpferische Funktion und Rolle verstärken, somit als eine dem Volk dienende Partei ihrer ehrenvollen Mission vor der Zeit und Geschichte vollauf gerecht werden und sich selbstloser denn je für das Volk aufopfern wird.

Weiterlesen: Neujahrsansprache von Kim Jong Un

Anlässlich eines Besuchs in der saudischen Hauptstadt Riad unterzeichneten der Geschäftsführer der China National Nuclear Corporation (CNNC), Qian Zhimin, und der Präsident der saudischen King Abdulaziz City for Science and Technology (KACST), Mohammed ibn Ibrahim Al-Suwaiyel, eine Absichtserklärung zur nuklearen Zusammenarbeit. Beide schufen zudem eine Arbeitsgruppe zur Atomenergie, welche die Möglichkeit einer Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen einschließlich Atomkraftwerke, Nukleartechnik, Beratung und Schulung erkunden soll. (Vgl. Nuklearforum Schweiz) [1]


Bereits im Januar 2012 berichtete Saudi Press Agency und Nuklearforum Schweiz: Saudi-Arabien hat China auf die wachsende Liste von Ländern gesetzt, mit denen es nukleare Zusammenarbeitsabkommen unterzeichnet hat. Anlässlich des Besuchs des chinesischen Ministerpräsidenten Wen Jiabao in Saudi-Arabien haben beide Regierungen eine Vereinbarung über die Nutzung der Atomenergie unterzeichnet. Das am 15. Januar 2012 in der saudischen Hauptstadt Riad unterzeichnete gemeinsame Abkommen, bildet den rechtlichen Rahmen für eine verstärkte wissenschaftliche, technologische und wirtschaftliche Zusammenarbeit, zwischen Saudi-Arabien und der VR China, in Bereichen wie der Instandhaltung und Entwicklung von Atomkraftwerken und Forschungsreaktoren sowie Herstellung und Lieferung von Kernbrennstoff. (Vgl.) [2]


Quelle: [1] China und Saudi-Arabien vereinbaren nukleare Kooperation | Nuklearforum
Schweiz, 06.12.2013 / China National Nuclear Corporation - Medienmitteilung, 28.11.2013.
http://www.nuklearforum.ch/de/aktuell/e-bulletin/china-und-saudi-arabien-vereinbaren-nukle
are-kooperation
[2] Nukleare Kooperation zwischen Saudi-Arabien und VR China, 18.01.2012 / Saudi Press
Agency - Nachricht, 15.01.2012 / Nuklearforum Schweiz
http://www.nuklearforum.ch/de/aktuell/e-bulletin/nukleare-kooperation-zwischen-saudiarabien-
und-china


Siehe hier auch verwandte Artikel:
• 22.07.2013 - Nukleare Kooperation zwischen Saudi-Arabien und Frankreich
• 25.11.2011 - Nukleare Zusammenarbeit zwischen Saudi-Arabien und Südkorea
• 28.02.2011 - Französisch-saudische Vereinbarung

Zugeschickt von: Reinhold Schramm, 20.12.2013



Die Website "kommunisten.de", die systematisch mit Artikeln und Kommentaren die KKE angreift, veröffentlichte kürzlich das Schreiben, das wir an die Parteien gerichtet haben, die sich an Solidnet beteiligen. Mit diesem Schreiben formulierte die KKE eine fundierte Kritik an den Inhalt des Entwurfs der Gemeinsamen Erklärung des Internationalen Treffens in Lissabon. Die genannte Website und die Verfasser des Anti-KKE-Artikels haben erneut in ihrem panischen Eifer, opportunistische Positionen und Positionen der Revision des Marxismus-Leninismus zu verteidigen, das Schreiben unserer Partei willkürlich und in verzerrender Art und Weise ins Deutsche übersetzt.

Sie entstellen den Inhalt indem sie schreiben, dass die KKE ihre Haltung damit begründet, dass „der Text des Erstentwurfs der Schlusserklärung Positionen beinhaltet, die den grundlegenden Positionen der KKE und schätzungsweise auch anderer kommunistischer Parteien diametral entgegenstehen.“ Im genannten Artikel werden 15 Punkte aufgelistet „bei denen sie (die KKE) Differenzen zur PCP und anderen Parteien sieht“. In unserem Schreiben, wenn man es ohne Entstellung und ohne den Subjektivismus dieser Website liest und übersetzt, steht hingegen: «Die KKE vertritt die Auffassung, dass der Entwurf der Gemeinsamen Erklärung solche Fragen nicht beinhalten darf, die den Grundprinzipien nicht entsprechen und noch dazu Verwirrung in den Reihen der internationalen kommunistischen Bewegung stiften, und die von der Geschichte der internationalen Arbeiterbewegung selbst beantwortet wurden.»

Diese Entstellungspraxis bei der Website "kommunisten.de" tritt nicht zum ersten Mal zu Tage und offenbart, dass die Inspiratoren dieses inakzeptablen Angriffs bewusst zu den Lügen und Verzerrungen greifen, weil sie keine Argumente mehr vorbringen können.

Abteilung Internationale Beziehungen des ZK der KKE

(http://de.kke.gr/de/articles/Die-provokatorische-Rolle-der-Website-kommunisten.de-gegen-die-KKE/)

Syrische Armee setzt Säuberungsoperationen fort

Damaskus (Press TV)- Die syrische Armee hat bei Säuberungsoperationen im Nordwesten des Landes mehrere Milizen getötet.

Laut Press TV von gestern haben syrische Regierungstruppen Milizen in der Nähe von al-Naqarin, einem Vorort von Aleppo einen Angriff gegen Milizen geführt. Außerdem haben syrische Armee-Einheiten ein Waffenlager in Tal al-Zarzour beschlagnahmt, alle Waffen, Raketen und Munitionen wurden registriert, sowie alle Milizen getötet.

In der letzten Woche konnte die syrische Armee al-Dweireneh im Osten des Flughafens al-Nayrab von Aleppo von den Milizen zurückerobern.

Eine Menschenrechtsgruppe die von Ausländern unterstützt wird, hat am gestrigen Sonntag in einer Erklärung bekannt gegeben, dass die syrischen Regierungstruppen im Umfeld von Damaskus etwa einhundert Extremisten, die hauptsächlich der al-Kaida und der al-Nusra Front angehörten, getötet haben.

In dieser Erklärung heißt es weiter, dass etwa 60 syrische Soldaten bei diesen Kämpfen getötet wurden.

(http://german.irib.ir/nachrichten/nahost/item/232138-fortsetzung-von-s%C3%A4uberung-der-syrischen-armee)

Die Vergiftung des palästinensischen Präsidenten


Am 11. November 2004 starb Präsident Yasser Arafat in einem französischen Lazarett. Eine Kontroverse entstand dann über den Ursprung seiner Vergiftung. Erst viel später, als die Hamas Zugriff zu den Dokumenten in den persönlichen Archiven des Ministers Mohamed Dahlan bekam, konnten die Beweise der Verschwörung gesammelt werden. Die Ermordung wurde von Israel und den Vereinigten Staaten gesponsert, aber von Palästinensern unter Regie ausgeführt. Thierry Meyssan kommt auf die politischen Umstände zurück, die dazu geführt haben, diese Eliminierung zu planen. Dieser Artikel vom 11. November 2010 wurde ohne Veränderung übersetzt.

| Beirut (Libanon) alt

JPEG - 26 kB
Mohammed Dahlan und Mahmoud Abbas
Der Amtsantritt von George W. Bush im Januar 2001 und jener von General Ariel Scharon im März 2001, mitten in der Intifada, markieren eine radikale Änderung der Politik gegenüber den Palästinensern. Der Zeitraum deckt sich mit der Vorlage des Berichts von Senator George Mitchell über die geteilte Verantwortung bei der Fortsetzung des Konflikts. Präsident Bush ernennt einen erfahrenen Diplomaten, William Burns, um ihn im Nahen Osten zu vertreten. Zusammen mit dem CIA-Direktor George Tenet entwickeln sie ein sechs-Punkte-Protokoll für die Feuereinstellung. Sharon und Bush besprechen diesen Plan am 26. Juni 2001 im Weißen Haus.

Es handelt sich aber nur um eine einfache Inszenierung. Die Wiedereröffnung der Straßen in den besetzten Gebieten ist an die sofortige und vollständige Einstellung der Feindseligkeiten geknüpft. Mit anderen Worten werden die Unterdrückungs-Maßnahmen in den besetzten Gebieten nur dann aufgehoben, wenn die Palästinenser ohne Gegenleistung auf ihren bewaffneten Widerstand verzichten. Sharon und Bush einigen sich auf ein Gerede, das Präsident Yasser Arafat kritisiert und ihn für die Fortsetzung der Feindseligkeiten verantwortlich macht: Er sei "der wirkliche Terrorist" und beide Länder müssten sich zusammentun, um den "Terrorismus" zu besiegen. Infolgedessen beschließt General Sharon ab diesem Zeitpunkt, die Strategie der "gezielten Morde" für die palästinensische politische Führung anzuwenden. Der erste eliminierte wird Abu Ali Moustapha sein, einer der Führer der PLO.

Weiterlesen: Die politischen Umstände des Todes von Yasser Arafat